Drimudis Geheimnis um die verschollene Prinzessin -Das Bettlermädchen

Nach unten

Drimudis Geheimnis um die verschollene Prinzessin -Das Bettlermädchen

Beitrag  Gast am Do Sep 02, 2010 3:14 pm

Drimudis Geheimnis um die verschollene Prinzessin
Das Bettlermädchen

Ich erzähle euch eine Geschichte die so unglaublich ist, dass ihr sie mir nicht glauben werdet. Ich bin mir sicher, denn ich war mittendrin und habe alles gesehen, gehört, erlebt,… Doch ihr die in dieser eigentlich so harmlosen Welt lebt werdet Augen und Ohren aufreißen.
Es war vor… ich weiß gar nicht mehr, bei meinem … Abenteuer habe ich das Zeitgefühl verloren. Also ich … ich stelle mich erstmal vor. Ich bin Marilene und war damals 15 Jahre alt. Ich wohnte in Drimudi und hatte keinen festen Schlafplatz. Drimudi ist eine normale, alte Kleinstadt in Muraldorn, ein Land das in einer Parallelwelt liegt. Ich höre euch aufhorchen! Doch wie ich hier hergekommen bin kommt später.
Wie eigentlich alle Städte wurde Drimudi von Vampiren regiert. Sie trinken zwar wirklich Blut aber meistens nur Tierblut, wenn sie einen Menschen beißen dann nur um ihn zu bestrafen oder einen von ihnen aus ihm zu machen. Doch es gibt auch welche die sich den
"LUXUS" leisten können von Menschenblut zu leben, denn sie müssen die Menschen kaufen.
Viele Vampire haben nur menschliche Diener, die gehören dann ihnen und wenn sie ihnen überdrüssig sind dann.... Das tun auch die "vegetarischen" Vampire. So nennen sich die Vampire, die keine Menschen töten.
Also zurück zu mir! Mal wohnte ich im Waisenhaus, dann wieder auf der Straße und mal bei Freunden. Mein Vater habe ich nie kennengelernt und meine Mutti war an der Fieberkrankheit gestorben, die in der Stadt um gegangen war. Seit einem halben Jahr pendelte ich schon zwischen meinen Schlafplätzen umher als es aussah als würde sich alles ändern, zum Besseren.
Ich brauche noch heute nur die Augen schließen und spüre die Schneeflocken auf der Haut und höre das Treiben auf den Straßen von Drimudi. Ich saß am Straßenrand und wartete darauf, dass jemand mir Arbeit gab. Die ganze Stadt wusste, dass ich fast jeden Job annahm. Ich musste nicht rumlaufen und fragen, meistens kamen sie zu mir. Ich träumte so ein bisschen vor mich hin und hörte plötzlich diese Männerstimme die ich nie wieder vergessen würde. Ich merkte nicht gleich das er mit mir sprach so vornehm wie er aussah. Er trug einen samtenen, blauen Mantel und trug allgemein schrecklich teuer aussehende Kleidung. Außerdem trug er das Wappen von Drimudi auf der Brust, was bedeutete dass er am Hofe arbeite und eine hohe Stellung hatte oder von Adel war. >>Was macht so einer denn hier, in den ,,armen´´ Straßen? <<, hörte ich die Leute von hier und da flüstern. Er war schon aufgefallen doch schien ihn das nicht zu überraschen, er ignorierte die gaffenden Leute einfach. Er sah sehr blass aus und hatte wie eigentlich fast alle Wappenträger gelbe Augen. Das beruhigte mich das hieß das er kurz zuvor auf der Jagd gewesen war. Doch was wollte er von mir? Er sprach mich nochmal an. Mit meinem Namen! Woher kannte er den? >>Marilene?! Du bist doch Marilene, oder? <<, sagte er mit dieser Stimme die einem die Knie wacklig machte vor Respekt, Angst und dem Gefühl von ihm Angezogen zu werden. >>Jjjjaaa??<<, stotterte ich nachdem ich mich relativ gut von dem Schock erholt hatte das so ein hoher Vampir mit mir redete, das er mich überhaupt wahrnahm! Was wollte er von mir???? >>Lass uns erst woanders hingehen. Dann können wir reden. <<, sagte er mit gedämpfter Stimme.
>>Wobei könnte ich dir denn helfen? <<, fragte ich ratlos als wir in eine Gasse gegangen waren. >>Du weißt das vor 14 Jahren die junge Prinzessin verloren gegangen ist, oder? << Ich sah ihn komisch an. >>Natürlich! Wer weiß das nicht!?<< >>Naja. Bei solchen wie dir...<<
>>WAS SOLL DENN DAS HEISSEN!!!<<, fuhr ich ihn an. Auch wenn er von Adel war so etwas würde ich mir von keinem bieten lassen!!! Er sah irgendwie belustigt aus. >>Was ist denn so lustig? <<, fragte ich ihn immer noch wütend. >> >>Ach nichts. Es reden nicht oft Leute so mit mir, wie du gerade. Meistens weil sie es sich nicht trauen. Also entweder bist du sehr mutig oder sehr dumm. <<, erklärte er mir.
Sollte das eine Beleidigung oder ein Kompliment sein? >>Ein Kompliment. <<, antwortete er auf meine Gedanken. >>Woher weißt du was ich denke? <<, fragte ich ihn. >>Kennst du die Gerüchte das wir Gedanken lesen können? Wahrscheinlich... Also wenn du sie nicht geglaubt hast, dann tu das ab jetzt, denn dieses ist wahr. Es könne zwar nicht alle, aber viele. <<, gab er mir eine Antwort auf meine Frage. >>Und du bist einer davon?! Na, das wird ja immer schöner! <<, platzte es aus mir raus. >> Also zurück zu unserem eigentlichen Thema…. <<, begann er. Ach ja. Was wollte er denn? Die Prinzessin war seit 14 Jahren verschollen, sie wurde entführt und wahrscheinlich getötet. Das Volk hatte sich schon vor Jahren damit abgefunden und was wollte er nun tun? Sie finden? Und ich? Soll ich ihm helfen? Und wenn ja? Warum ich? Kann er dann nicht irgendeinen berühmten Herrn von und zu dafür nehmen so das daraus noch eine richtig tolle Geschichte werden kann?! Was passiert weiter? WIE KANN GERADE ICH IHM HELFEN?
>>Ja, die Prinzessin... Was ist mit ihr? <<, fragte ich ihn schließlich. Er sagte mir das er das mit mir erst in seinem Haus besprechen könnten. Mir wurde langsam mulmig und außerdem musste ich andauernd auf seine spitzen Eckzähne starren. Ich glaube er merkte das ließ es sich aber nicht anmerken. >>Muss ich wirklich mit zu deinem Haus? <<, fragte ich mit nicht überhörbaren misstrauischen Unterton.
Damit machte ich ihn wohl irgendwie sauer.
Er brüllte mich schon fast an: >>JA DAS MUSST DU! << Also musste ich klein beigeben und ging mit. Innerlich verabschiedete ich mich von meinem Viertel, denn ich hatte so ein komisches Gefühl als würde ich es sobald nicht wieder sehen. Alle starrten uns an.

Ich fragte mich gerade wie weit wir wohl zu seinem Haus laufen müssten als er in eine Kutsche einstieg, IN EINE KUTSCHE! Ich war noch nie in einer Kutsche gewesen. Aber klar:
Einer von Adel(oder sowas) hat doch eine Kutsche. Ich war noch völlig fasziniert als er mich jetzt wieder amüsiert fragte ob ich denn auch irgendwann einsteigen würde. Zögernd tat ich das dann auch. Was wenn er nur illegal eine
Dienerin oder ein Mittagessen haben wollte?
>>Nein das will ich nicht...<< SCHEISSE!
ER KANN JA GEDANKENLESEN! WIE KONNTE ICH DAS NUR VERGESSEN? Er brüllte los vor Lachen.
>>Ha-ha-ha-sehr witzig<<, sagte ich beleidigt.
Den Rest der Reise schwiegen wir und ich achtete darauf das ich an nichts peinliches oder persönliches dachte, doch umso mehr ich mich anstrengte umso öfter dachte ich an Dinge die ich ihm nicht gerade "zeigen" wollte:
meine Mutter, Freunde und so weiter. Als ich wieder an meine Mutti dachte schaute er ganz schön komisch. Ich hatte mich an das eine Fenster gequetscht und zwar so weit weg wie möglich von ihm. Er machte mir doch irgendwie Angst. Als ich das dachte schaute er traurig.
Eindeutig! ...oder doch nicht? Und warum interessierte mich das überhaupt? Er war ein VAMPIR. Da bildete ich mir ein, dass er noch trauriger guckte. Vielleicht bildete ich mir das doch nicht ein, so hoffte ich jedenfalls.
Warum auch immer. ENDLICH kamen wir an...

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten